Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus.

Diagnose & Testverfahren

Die anfänglichen Symptome einer Tuberkulose sind sehr unspezifisch. Deshalb ist eine frühe und eindeutige Diagnose überaus wichtig.

Generell gilt: je eher eine Tuberkulose festgestellt wird, desto besser!

Um einen eindeutigen Befund zu erhalten, gibt es zahlreiche diagnostische Maßnahmen. 

Hier ein kurzer Überblick für Sie:

Bakterielle Kultur

Standardverfahren zum Nachweis der Erreger im Gewebe oder Bronchialsekret. Das Verfahren kann ebenso mögliche Resistenzen nachweisen. 

Interferon-gamma-Bluttest

Dieser Test weist Interferon-gamma nach, welches von spezifischen Abwehrzellen des Körpers gebildet wird, wenn diese im Rahmen einer früheren oder aktuellen Infektion mit „Mykobacterium tuberculosis“ in Kontakt kommen. Hat eine Infektion stattgefunden, dann schütten diese Zellen im Bluttest Interferon-gamma aus, das nachgewiesen werden kann.

Wie auch der Tuberkulintest kann diese Untersuchung nur die Infektion nachweisen, aber nicht zwischen akuter und latenter Erkrankung unterscheiden.

Mikroskopische Sputumanalyse

Der Auswurf oder das Bronchialsekret wird unter dem Mikroskop untersucht. Der Tuberkuloseerreger kann dabei als säurefestes Stäbchen gesehen werden.

Je höher die Bakterienzahl im Auswurf oder Bronchialsekret ist, desto ansteckender ist die Tuberkulose.

Molekularbiologische Methoden

Verfahren zum Nachweis und zur Identifikation von Erregern sowie zum Resistenztest

Röntgenuntersuchung der Lunge

Die Röntgenaufnahme ist eine einfache, schnelle und sichere Untersuchung. Auf dem Röntgenbild sieht man entzündliche Knötchen in der Lunge, die die Lungentuberkulose verursachen. Mit den heutigen Röntgenanlagen ist die Strahlenbelastung geringer als früher.

Die Röntgenuntersuchung dient außerdem der regelmäßigen Kontrolle und Dokumentation des Krankheitsverlaufes während der Behandlungszeit.

Tuberkulin-Hauttest

Hauttest zum Infektionsnachweis. Mit einer Spritze wird Tuberkulin in die Haut eingebracht. Wenn eine Infektion vorliegt, bildet sich an der Einstichstelle eine tastbare Schwellung von bestimmter Größe.

Der Test kann jedoch nicht unterscheiden, ob Sie sich lediglich infiziert haben oder ob Sie bereits erkrankt sind.